Kaspersky-Studie: Das geheime Cyber-Leben der Zehnjährige

10.11.2016. Ganz schön clever: Schon Zehnjährige versuchen, ihr Online-Verhalten vor den Eltern zu verstecken und die von ihnen auferlegten Web-Regeln zu umgehen.

Kinder wissen, wie sie die Online-Regeln ihrer Eltern aushebeln.

Mehr als ein Drittel (38,1 Prozent) der Zehnjährigen in Deutschland besitzt bereits ein eigenes Tablet, 70,8 Prozent haben ein Smartphone.

 41,1 Prozent glauben, dass sie in der Lage sind, ihre Online-Aktivitäten vor den Eltern zu verstecken – bei den 13-Jähringen sind es sogar 60,7 Prozent.

Das geht aus einer Umfrage von Kaspersky Lab hervor, in der 1.000 Kinder deutschlandweit befragt wurden.

Kinder wissen, wie sie Regeln brechen!

88,7 Prozent der befragten Zehnjährigen gaben an, dass ihre Eltern zu Hause Regeln für die Internetnutzung aufgestellt haben. Diese regeln, wie lange die Kinder online sein oder auch was sie sehen beziehungsweise nutzen dürfen. 36,9 Prozent umgehen diese jedoch, in dem sie bei Freunden online gehen oder den Suchverlauf löschen (23,8 Prozent), um Aktivitäten vor den Eltern zu verheimlichen. Weitere 9,5 Prozent deaktivieren die Kindersicherungsfunktion auf mobilen Geräten.

Auch wenn die Hälfte der Zehnjährigen sorglos im Internet unterwegs ist, wird sie unangemessener Sprache (42,9 Prozent) sowie gewalttätigen (19,0 Prozent) und pornografischen (13,1 Prozent) Inhalten ausgesetzt. Lediglich 16,7 Prozent machen sich Sorgen darüber, von Fremden online gemobbt zu werden oder zu Dingen aufgefordert werden, mit denen sie nicht einverstanden sind (15,5 Prozent).

 

 

Liebe Eltern!       

Ihr Kind hat ein Smartphone?

JA! Sie suchen einen zuverlässigen und sicheren Kinderfilter, den auch die schlauesten Kids (...so wie das Ihrige....) nicht knacken können?

JA! Dann machen sie mit Lehrer Sohm einen Termin aus.

Mitzubringen: 10.- €, aufgeladenes SMARTPHONE IHRES KINDES sowie eine schriftliche Beauftragung Ihrerseits:Entweder per Email („sohm_c@yahoo.de“), per SMS oder per Whatsapp (0664-2382882): Einfach formlos: z.B.: “Hiermit beauftrage ich Hrn. Sohm, meinem Kind einen Kinderschutzfilter auf sein Smartphone zu installieren!“


PS:Die Installation durch Lehrer Sohm erfolgt ehrenamtlich ohne eigenen persönlichen Profit!Grund:Die Überforderung und die Not der Kinder, die durch den un-eingeschränkten Internetzuganghervorgerufen wird... .